· 

Welches Hochbeet ist das Beste?

Welches Hochbeet ist das beste?

Es gibt fast so viele verschiedene Hochbeete, wie es Gartenshops gibt. Da ist es als hoffnungsfroher Gärtner oft schwierig abzuschätzen, welches Hochbeet man sich am besten zulegen sollte.

 

Es gibt sie in Metall, in Aluminium, in Plastik, in Stein und in verschiedenen Holzarten, in vielen Größen und Formen.

 

Wir verraten Ihnen, worauf Sie beim Hochbeetkauf achten müssen und welche Vor- und Nachteile die unterschiedlichen Materialien haben.

 

 

Welches Material ist ideal für Hochbeete?

Hochbeete aus Metall sind meistens sehr dünn gefertigt, das Metall ist oft nur 0,5 mm stark. Das kann schon nach ein paar Jahren zum Durchrosten des Hochbeets führen. In Metallhochbeeten wird die Erde stärker erwärmt, es könnte sein, dass die Wurzeln verbrennen.

 

Aluminium ist dem Metall-Hochbeet sehr ähnlich, es hat allerdings noch den Nachteil, dass es giftig ist und das Aluminium von der Erde und damit von den Pflanzen aufgenommen werden kann. Nicht unbedingt das, was man sich von seinem Bio-Gemüsebeet wünscht.

 

Auch die meisten Hochbeete aus Plastik enthalten giftige Stoffe, nämlich Bisphenol, das vom Wasser abgelöst wird und so in die Pflanzen kommt. Plastik kann darüber hinaus von der Sonne aufgeweicht werden und sich im Laufe der Zeit verformen.

 

Stein ist ökologisch unbedenklich, er ist dadurch für biologische Hochbeete gut geeignet. Allerdings sind Steinhochbeete sehr massiv, sie sind schwerer zu bauen und auch schwerer zu entfernen, wenn Sie es eines Tages nicht mehr brauchen sollten. Das hohe Gewicht kann zu einem Absinken im Laufe der Jahre führen.

 

Holz ist perfekt für Hochbeete

Hochbeet aus Holz

Holz ist das ideale Baumaterial für Hochbeete, es ist natürlich, ökologisch und nachhaltig. Holz leitet weniger Hitze und Kälte in die Erde, es isoliert das Hochbeet also gegen extreme Temperaturen. Auch die Optik überzeugt bei Holz-Hochbeeten am meisten, Holz fügt sich harmonisch in das Bild der meisten Gärten ein.

 

 

Wir empfehlen Lärchenholz für Hochbeete. Diese Holzart ist seit Jahrzehnten im Außenbau bewährt. Lärchenholz hat viel Harz, dass das Holz wie ein Kleber abdichtet und vor Feuchtigkeit im Außen schützt.

Lärchenholz ist über Jahrzehnte hinweg haltbar und muss nicht behandelt werden. Durch die Sonne bekommt es mit der Zeit eine schöne silbergraue Färbung.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0